Die Paul-Klee-Schule in Bad Godesberg ist eine jahrgangsübergreifend arbeitende Grundschule. In jeder der 8 Klassen sitzen also Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1-4. In diesem sozialen Lernen fällt es den neuen Schülerinnen und Schülern leicht, sich in der Schule zurecht zu finden und es steigert die Motivation und das Selbstvertrauen, wenn die Kinder sehen, dass jeder von jedem Lernen kann. Jeder hat seine Rolle in der Klasse und übernimmt nicht nur Verantwortung für sich selbst, sondern auch für die anderen. Besonders augenscheinlich wird dies beim Blick auf die Patenschaften. Hier nehmen einige ältere Kinder die neuen Erstklässler in den ersten Schulwochen an die Hand und helfen ihnen beim Eingewöhnen und mit den noch unbekannten Abläufen, die die neue Umgebung Schule mit sich bringt.

Um in diesem Rahmen dem Ziel des eigenverantwortlichen und selbständigen Lernens der Kinder gerecht zu werden, arbeiten wir in der Freiarbeit viel mit Materialien, die aus der Montessori-Pädagogik bekannt sind. So werden verschiedene Ebenen des Lernens angesprochen und die Kinder können sich selbständig auf ihren Weg machen, Inhalte und Kompetenzen zu begreifen. Wir Lehrer sehen uns in diesem Prozess als Lernbegleiter, die Anreize geben, unterstützen und motivieren.

Über die Freiarbeit hinaus gibt es Einführungs- und Vertiefungsstunden, in denen jahrgangsbezogen bzw. in doppelten Jahrgängen gearbeitet wird. Hier werden Themen, die für die Klassen 1/2 oder 3/4 spezifisch sind besprochen und erarbeitet. Um das zu ermöglichen gibt es Klassenteams (a/b, c/d, e/f, g/h), die den Stundenplan gemeinsam gestalten und in denen die jeweiligen Lehrerinnen und Lehrer für einzelne Fächer verantwortlich sind.

Die Dokumentation der gelernten Inhalte und erworbenen Kompetenzen findet über das Lerntagebuch statt. Hier tragen die Kinder jeden Tag ein, was und wie sie heute gelernt haben. So findet ein Bewusstmachen des Lernprozesses statt, der der Ergebnissicherung dient und Lernprozesse wiederabrufbar macht.